KI Kreuzweg

Der Kreuzweg heute – von KI generiert

 

Künstliche Intelligenz stellt einen Teil der bekannten Kreuzwegstationen aus neuer Sicht dar und lädt zum Nachdenken und sich provozieren und anfragen lassen ein.

Denn der Kreuzweg Jesu ist heute aktueller denn je. Menschen leiden, Menschen sind grausam zueinander, das hat sich nie geändert.
Schicksale und Leidensgeschichten in heutiger Zeit ähneln dem Weg, den Jesus aus Solidarität zu uns allen gegangen ist.
Er ist an unserer Seite und lässt uns in Krisen nicht alleine.

 

Bestandteile des KI-Kreuzweges

  • Der KI-Kreuzweg besteht aus einem RollUp,
  • Acht Bildern (80 x 120 cm groß) inkl. Infotafeln,
  • Acht Staffeleien,
  • einem Begleitheft, welches Sie in der benötigten Stückzahl vervielfältigen können,
  • sowie das Bild "Jesus noch ein Star", welches für Presseanfragen verwendet werden darf.

Der Kreuzweg kann kostenlos ausgeliehen werden.

Für den Transport empfiehlt sich ein Kombi.

 

Buchung und Organisatorisches

  • Bitte teilen Sie uns den gewünschten Termin, den Ort, die Kontaktperson inkl. Telefonnummer sowie eine Emailadresse mit.
  • Den Termin sowie den Ort veröffentlichen wir auf dieser Seite, damit bereits gebuchte Zeiträume bekannt sind.
  • Die Abholung und Rückbringung muss selbst organisiert werden.

Für die Buchung oder eventuelle Fragen stehen wir Ihnen gerne unter folgendem Kontakt zur Verfügung:
E-Mail: citypastoral@dekanat-pb.de

 

Gebuchte Zeiträume

Mittwoch, 25.10.2023 bis Donnerstag, 23.11.2023 (Sankt Walburga Realschule Meschede)

Sonntag, 26.11.2023 (Geistlicher Abend im Liborianum Paderborn)

Montag, 08.01.2024 bis Donnerstag, 01.02.2024 (Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Ortsverein Paderborn)

Montag, 12.02.2024 bis Montag, 26.02.2024 (Dekanat Höxter & Pastoraler Raum Brakeler Land)

Donnerstag, 29.02.2024 bis Sonntag, 24.03.2024 (Pastoraler Raum Wittekindsland)

Sonntag, 24.03.2024 bis Montag, 08.04.2024 (Pfarrei St. Hedwig, Paderborn)

Montag, 08.04.2024 bis Montag, 06.05.2024 (Berufskolleg St. Michael, Ahlen)

Montag, 27.05.2024 bis Montag, 03.06.2024 (Katholikentag 2024, Erfurt vom 29.05. bis 02.06.2024)

Dienstag, 04.03.2025 bis Dienstag, 22.04.2025 (Kath. Kirchengemeinde St. Bartholomäus, Ahlen)

 

Informationen zur Entstehung

Im Mai 2023 machten wir uns auf die spannende Reise in die Welt der künstlichen Intelligenz, absolutes Neuland, Science Fiction, fremde Welt. Unser Dechant Benedikt Fischer hatte diese Idee, sich mit der neuen Technik auseinanderzusetzen, die plötzlich in aller Munde war, vor allem, seit wir ein von KI konstruiertes Bild vom Papst in einer stylischen weißen Wintersteppjacke bewundern konnten. Was kann KI, was wird KI können, wo sind die Grenzen und wo die Chancen? Was kann KI mit religiösen Inhalten und mit Ethik anfangen?

Es wäre doch super, einzelnen Kreuzwegstationen ein von KI generiertes Gegenstück mit aktueller Überschrift an die Seite zu stellen. Die Stationen sollten als Brücke zwischen damals und heute dienen und aufzeigen, dass der Weg Jesu immer noch ein Weg mit uns ist. Und mal sehen, wie diese künstliche Intelligenz dabei behilflich sein kann.

Acht Stationen wurden ausgesucht, und eine Arbeitsgruppe aus City Pastoral Paderborn und Fraunhofer IEM Paderborn machte sich an die Umsetzung:

  • Jesus wird zum Tod verurteilt
  • Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz
  • Simon von Zyrene hilft Jesus das Kreuz tragen
  • Jesus begegnet den weinenden Frauen
  • Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz
  • Jesus wird seiner Kleider beraubt
  • Jesus stirbt am Kreuz
  • Jesus wird ins Grab gelegt

Provozieren wollten wir, nicht einfach nur nett meditativ sein. Also mal neu denken. Als Jesus zum Tod verurteilt wurde, war die Menschenmenge voll dabei, umzingelten ihn, waren gierig nach Sensationen. Hätten die Leute damals schon Handy, Kameras und Mikrofone gehabt, hätten sie voll draufgehalten. Also ließen wir ein Bild von KI generieren: Jesus wird heute von der Presse belagert und zerrissen. Es entstanden eine Reihe von Bildern, und witzigerweise sah Jesus hier immer wie der Hollywoodschauspieler Jared Leto aus. Mit Blick auf das KI Bild wird deutlich: Früher wie heute werden Menschen verurteilt, beurteilt, gejagt und der Sensation preisgegeben. Der Fall unter dem Kreuz in der zweiten Station sollte das Fallen in den Burnout zum Thema machen, das Fallen in Erschöpfung und Resignation. KI sollte einen erschöpften, müden Jesus darstellen, dem das Aufstehen unmöglich erscheint,
am besten in düsteren Tönen.

In der dritten Station interpretierten wir die Hilfe durch Simon von Zyrene als das Annehmen von Hilfe heute, etwa durch Therapieangebote, und auf dem Bild sucht Jesus aktiv im Internet nach Möglichkeiten. Diese Darstellung ist einer Reihe entnommen, in der ein Mitarbeiter des Fraunhofer Institutes Jesus mit heutigen Berufen, Hobbies und in aktuellen Alltagsbeschäftigungen von KI darstellen ließ, hier eben Jesus beim surfen im Internet, wie wir es ja auch oft tun.

Jesus begegnet den weinenden Frauen – wurde er nicht auch wie ein Rockstar empfangen, bejubelt und beweint? Ist die Fallhöhe eines Superstars nicht auch immens? Diese Darstellung vom Superpromi Jesus musste einfach dabei sein. Jesus am Boden, als Obdachloser, als einer, der auch bei den ganz tief Gefallenen ist, und wieder Jesus als Gejagter, als einer, dem jeder Schutzraum abgesprochen wird, das sind die Stationen 5 und 6. Jesus stirbt am Kreuz, die 7. Station. Hier bekam KI den Auftrag, die Hinrichtung Jesu darzustellen. Interessanterweise konstruierte die künstliche Intelligenz hier einen kreuzförmig anmutenden elektrischen Stuhl, eine Lichterkette dazu und die Dornenkrone als Gürtel um die Hüften des Verurteilten. Man beachte auch die Pantoffeln, die Jesus trägt. Eine Brücke zwischen Hinrichtung damals und heute, die erschauern lässt. Das letzte Bild ist heutiger Zeitgeist pur: Selfie, strahlendes Lächeln, immer ganz nah und überall dabei, egal was du machst- Hauptsache du siehst dabei gut aus!

Jesus als Influencer, kann man sehen wie man will, sich seine eigenen Gedanken machen. Aber das Wichtigste: Jesus hat den Tod besiegt, Jesus zeigt uns an Ostern, dass es immer weiter geht, für uns alle, ins Leben. Man kann sich denken, dass viele Fragezeichen während der Ausstellung aufploppten, dass nicht alle Darstellungen verstanden wurden, daß Provokation und Abwehr neben Neugier, Interesse, Begeisterung und Zustimmung standen. Und genau deshalb ist diese Auseinandersetzung mit dem Kreuzweg und mit der künstliche Intelligenz so gelungen, denn der Kreuzweg Jesu ist eine harte, eine provozierende Angelegenheit. Diese Härte und Grausamkeit der Menschen füreinander gibt es auch heute noch. Und auch heute ist es an uns, mit Jesus auf dem Weg zu sein und uns für das Leben, für die Liebe und für die Hoffnung zu entscheiden. Weil immer was geht.

Der KI-Kreuzweg ist ein Teil vom Ausstellungsprojekt »Künstliche Intelligenz in Kirche und Gesellschaft – zwischen Schöpfung und Source Code«.

Die Ausstellungsprojekt hat vom 23. bis 27. Juli 2023 in der Paderborner Gaukirche stattgefunden. An dem Projekt haben unterschiedliche Partner mitgearbeitet:

Die City Pastoral Paderborn, die Pfarrei St. Liborius, das Erzbistum Paderborn und das Paderborner Citymanagement nehmen die Perspektive von Kirchengemeinde und Stadtgesellschaft ein.

Das Fraunhofer IEM zeigt als Technologiepartner auf, was heute mit KI bereits möglich ist. Als anwendungsorientiertes Forschungsinstitut arbeitet es mit Industrieunternehmen an konkreten Umsetzungen sowie dem aktiven Wissenstransfer in Politik und Gesellschaft und die Mitgestaltung gesellschaftlicher Debatten.

Hier finden Sie allgemeine Infos zum Projekt an Libori 2023.


 

Ihre persönlichen Ansprechpartnerinnen:

Dominik Kräling
Referent City Pastoral

Tel: 0 52 51/20 70 28
Mobil: 0 160/49 58 265

E-Mail: Kräling

Alexandra Boxberger
Referentin City Pastoral

Tel: 0 52 51/20 70 28
Mobil: 0 1525/91 87 695
E-Mail: Boxberger