Aktuelles

9.07.2019

Gottesdienst beim Riemekefest war erstmals ökumenisch – Kinder sorgten für viel Bewegung und fröhliche Stimmung

Rund 250 Menschen besuchten den Gottesdienst am letzten Tag des Riemekefestes „Kunst und Spiel Hinter Höfen“ am Sonntagvormittag im Riemekepark. Zum ersten und wohl nicht zum letzten Mal wurde er ökumenisch gefeiert. Neben Pfarrerin Daniela Walter vom Johannes-Bezirk der Evangelischen Kirchengemeinde Paderborn stand Pfarrer Andreas Schottek vom Pastoralverbund Paderborn Nord-Ost-West auf der mit großen, bunten Papierschmetterlingen geschmückten Bühne. Dort und bei den Besuchern sorgten insbesondere die Kinder des Johannes- und Laurentiuskindergartens für ganz viel Bewegung und fröhliche Stimmung. Beim Lied „Gottes Liebe ist so wunderbar“ machte die Gemeinde die Bewegungen in die Höhe, Tiefe und Weite begeistert mit. Und die Geschichte der Arche Noah, die die Kinder in einem Anspiel zeigte, verdeutlichte, dass es trotz vorhandener Unterschiede gut ist, nicht allein, sondern gemeinsam unterwegs zu sein.

„Unser Zusammenleben gelingt nur, wenn wir bereit sind, das Wichtigste dazu auch einzubringen: uns selbst. Unser Herz und unser Hirn, unsere Schaffenskraft und unsere Anteilnahme. So gelingt Zusammenleben, auch wenn es ganz unterschiedliche Menschen sind“, so Pfarrerin Walter in ihrer Ansprache, wofür es am Ende spontanen Applaus gab. „Das bisher ökumenisch Erreichte eint uns. Uns verbindet ein gegenseitiges Vertrauen und ein freundschaftliches Miteinander“, hatte Pfarrer Schottek bereits zur Begrüßung betont. Zu den Mitwirkenden gehörten auch Kirchenmusikerin Larissa Parusch und Küsterin Elisabetha Radu (Johannes-Bezirk). Die Kollekte ist für die ökumenische Bahnhofsmission Paderborn bestimmt.

Die Kinder der Kindertagesstätten Johannes und Laurentius hatten Spaß daran, mit ihren Erzieherinnen am ökumenischen Familiengottesdienst mitzuwirken. Pfarrerin Daniela Walter und Pfarrer Andreas Schottek feierten ihn gemeinsam mit rund 250 Menschen.